GEDANKEN SPIELE. Eine Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt

Der kürzlich verstorbene Künstler Rudolf Kämmer (1935 – 2019) erforschte mit seinen Bildobjekten das Sehen als eine Methode des kritischen Hinterfragens. Sein Werk variiert dabei zwischen verspielten Objekten und sinnlich-poetischen Konstruktionen. Die Optical Art wie sie Kämmer verfolgt, ist keine, die versucht die Wahrnehmung in Zweifel zu ziehen. Vielmehr zeigt der Künstler wie Muster erzeugt werden und gibt den Betrachtenden das Werkzeug an die Hand, diese kritisch zu beäugen und sogar aktiv zu verändern. Die Retrospektive zeigt 13 Werke von 1961 bis 2019.
Nach der sehr erfolgreichen Teilnahme an allen Ausstellungen der Nove Tendencije Gruppe fanden die Arbeiten des in Oberbayern tätigen Künstlers lange Zeit nur vereinzelt Eingang in Ausstellungen. In den letzten Jahren wurde Kämmer jedoch als Schüler von Ernst Geitlinger wiederentdeckt. Nun würdigt ihn das MKK erstmalig mit einer Einzelausstellung.