Info

Quittenbaum Gallery präsentiert erstmals Skulpturen der Künstlerin Angelika Hoegerl. Die geometrische Formensprache ihrer freistehenden Skulpturen und skulpturalen Wandarbeiten basiert auf der Auseinandersetzung mit historischen Architekturplänen gotischer Kathedralen. Als Inspiration für die bis zu 20 cm in den Raum kragenden Wandobjekte dienen die Grundrissformen gotischer Bündelpfeiler, die im Querschnitt an stilisierte Blüten oder Schneeflocken erinnern können sowie rapportartig sich wiederholende Figurationen von Gewölbesystemen, die aufgrund ihrer Funktion für die Statik eine Weiterentwicklung der Gewölbebaukunst in extreme Höhen überhaupt erst möglich machten und daher von der Künstlerin als architektonische ‚Essenzen‘ verstanden werden. So sind die ausgestellten Arbeiten ‚Parallelrippe’ und ‚Springraute’ an das Gewölbesystem des Prager Veitsdoms angelehnt. Aus dem Kontext der Architekturzitate enthebt Hoegerl ihre Skulpturen endgültig, indem sie diese mit Alltagsmaterialien umspannt und verkleidet. Zum Einsatz kommen glitzernde Dachpappe, glänzende Futterstoffe und Samt in Himmelblautönen sowie Autohimmelstoffe aus Kunstleder. „Für mich sind es Himmelsmaterialien, die auf die Himmelssymbolik gotischer Gewölbe verweisen“, erklärt Angelika Hoegerl die assoziative Wahl der Stoffe.
Aus den Begegnungen zwischen harten Architekturformen und weichen textilen Oberflächen entstehen visuell und haptisch spannungsreiche Objekte, die einerseits ihren Quellcode in der sakralen Geschichte des Mittelalters haben, andererseits einen Bogen spannen in die profane, industrielle Materialität des 21. Jahrhunderts.

EN

Quittenbaum Gallery presents sculptures by the artist Angelika Hoegerl for the first time. The geometric formal language of her free-standing sculptures and sculptural wall works is based on an examination of historical architectural drawings of Gothic cathedrals. The ground plan forms of Gothic cluster pillars serve as an inspiration for the wall objects that project up to 20 cm into the room, as well as the pattern-like figurations of vault systems, that due their feature in statics, rendered the advancement of vault architecture to extrem heights possible only then. Therefore the artist sees them as architectural 'essences'. Thus, the exhibited works 'Parallel Rib' and ‚Jumping Diamond' are based on the vaulting system of St. Vitus Cathedral in Prague. Hoegerl removes her sculptures from the context of architectural quotations once and for all by covering them with everyday materials. Glittering bitumen felt, shiny lining fabrics and velvet in shades of sky blue as well as car headliners made of artificial leather are being used. "For me, they are heaven materials that refer to the heaven symbolism of Gothic vaults," Angelika Hoegerl explains the associative choice of fabrics.
The meeting between firm architectural forms and soft textile surfaces give rise to visually and haptically exciting objects that on the one hand have their source code in the sacral history of the Middle Ages, and on the other hand span an arc into the profane, industrial materiality of the 21st century.